Wald UND Wild

Steinwald

Nachhaltigkeit und Urproduktion

Unsere Forstwirtschaft arbeitet nach den strengen Regeln der Nachhaltigkeit. Mittel- und langfristige Entscheidungen anstatt kurzfristiger Gewinnoptimierung bestimmen unser Denken und Handeln.

Unser stabiler und gesunder Mischwald aus Nadel- und Laubbäumen zeigt diese gelebte Philosophie. Schon seit fast 100 Jahren, Jahrzehnte vor jedem selbsternannten Naturschützer, wird auf großen Flächen im Steinwald eine möglichst naturnahe Forstwirtschaft betrieben. Das Ergebnis sind wunderschöne Waldbilder in Verbindung mit einem wirtschaftlichen Forstbetrieb. Die Hauptbaumart ist die Fichte, gefolgt von Kiefer, Buche, Weißtanne und verschiedenen Edellaubhölzern. Nur in einigen Randbereichen müssen junge Bäume gepflanzt werden, auf einem Großteil der Fläche wachsen junge Bäume durch natürliche Aussamung aus den Altbäumen.

Kitz

Forstwirtschaft und Wild

Vielen Forstbetrieben gelingt es nicht, Wald UND Wild in Einklang zu bringen. Wildtiere, vor allem Rotwild und Rehwild, können an Bäumen wirtschaftliche Schäden anrichten, durch Verbeißen der jungen Triebe oder durch das Abschälen von Baumrinde. Der Forstbetrieb in Friedenfels zeigt deutlich, dass man sehr wohl zusammen mit Wildtieren erfolgreich Forstwirtschaft betreiben kann. Dabei werden drei altbekannte Grundsätze beachtet und konsequent umgesetzt: Die Art der Forstwirtschaft ist entscheidend für eine Baumarten-Verteilung im Wald, die unempfindlich ist gegen das Fressverhalten von Wildtieren. Das natürliche Nahrungsangebot muss so groß sein, dass die Tiere keine Nutzpflanzen fressen müssen und die Tiere müssen in Ruhe gelassen werden, Ruhe vor Erholungssuchenden und Jägern! So einfach geht das, man muss es nur wollen.

Bachlauf

Forstwirtschaft und Naturschutz

Im Friedenfelser Forstbetrieb werden, ähnlich wie in unserer Landwirtschaft, seit Jahrzehnten regelmäßig Maßnahmen für den Naturschutz durchgeführt. Bachläufe werden freigestellt, um den Lichteinfall zu verbessern und eine Übersäuerung zu verhindern. Viele Teiche dienen nicht der Fischzucht, sondern sind ausschließlich Lebensraum für Reptilien und Insekten. Waldwiesen werden extensiv gepflegt und mit Rindern beweidet. Im Steinwald lebt heute eine Vielzahl von seltenen, zum Teil vom Aussterben bedrohten Tieren: Flussperlmuschel, Schwarzstorch, Biber, Luchs, viele Eulen- und viele Spechtarten.

Die Jagd

In den Wäldern und Feldern der Friedenfelser Betriebe leben Rotwild, Rehwild und Schwarzwild. Diese drei Arten werden nach einem gewissenhaften Abschussplan sorgfältig und nachhaltig gejagt. Jährlich werden nur so viele Tiere entnommen, wie auf natürliche Weise nachwachsen. Daraus gewinnen wir das hochwertigste, sauberste Fleisch überhaupt: Wildbret. Ein Berufsjäger (Revierjäger) betreut alle jagdlichen Belange bis hin zur Vermarktung des vorzüglichen Fleisches.


JUst Ballern

Datum: 5. Januar 2017
Ort: 92690 Pressath
[mehr Infos]

Truckerfest der Bäärenbande Grafenwöhr

Datum: 12. - 14. Mai 2017
Ort: 95688 Friedenfels
[mehr Infos]

115 Jahre FFW Premenreuth mit Fahnenweihe

Datum: 19. - 21. Mai 2017
Ort: 92717 Premenreuth
[mehr Infos]


   [Alle Veranstaltungen anzeigen]
Aktuelle Ausgabe der Friedenfelser Zeitung
Zum Zeitungsarchiv